Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 23.10.2020
Werbung
Freitag, 14. August 2020 09:02 Uhr

FDP-Chef Birkner: Unternehmerische Landwirtschaft und Artenschutz sind keine Widersprüche FDP-Chef Birkner: Unternehmerische Landwirtschaft und Artenschutz sind keine Widersprüche

Eschershausen (red). Landwirtschaft in ihrer ganzen Vielfalt lernte der FDP – Landesvorsitzende Dr. Stefan Birkner jetzt im Landkreis Holzminden kennen. Nicht zum ersten Mal war Birkner auf dem Hof seines Landtagskollegen Hermann Grupe in Eschershausen zu Gast. Und dort konnte er selbst Erfahrungen sammeln beim Mähdrusch und bei der Stoppelbearbeitung. „Das ist schon ein cooles Gerät“, befand Birkner, nachdem er mit dem Mähdrescher mit bodenschonendem Raupenlaufwerk einige Runden gedreht hatte. Auch bei der Stoppelbearbeitung mit der Scheibenegge durfte der FDP – Chef ran, der gekommen war, um eigene Eindrücke in der Praxis zu sammeln.

„Wir unterstützen eine unternehmerische Landwirtschaft, wo die Dinge sich auch betriebswirtschaftlich rechnen“, hob der Liberale hervor. Die Land- und Ernährungswirtschaft sei nach der Automobilindustrie der wichtigste Wirtschaftszweig in Niedersachsen und für den ländlichen Raum von herausragender Bedeutung. Dass Landwirtschaft aber auch in vielfältiger Form Problemlöser sein kann, wurde bei der Besichtigung einer Blühfläche deutlich. Auf mehr als zehn Prozent der Betriebsfläche sind im Betrieb Grupe Naturschutzflächen angelegt.

„Wenn die Gesellschaft möchte, dass wir Bauern neben der Nahrungsmittel- und Energieproduktion etwas für den Insektenschutz tun, dann läuft man bei uns Bauern offene Scheunentore ein“, erklärte Hermann Grupe. „Man muss uns nur Angebote machen, zum Nulltarif geht das natürlich nicht“. Für Stefan Birkner ist diese Kooperation zwischen Landwirtschaft und Naturschutz beispielhaft. „Es wird deutlich, dass bereits heute sehr viel gemeinschaftlich für Artenvielfalt und Naturschutz getan wird“. Dazu bedürfe es keiner Belehrungen durch Naturschutzverbände wir den NABU. Das Volksbegehren von NABU und Grünen zum Insektenschutz reiße nur unnötig Gräben auf und werde von der FDP daher abgelehnt.  „Im partnerschaftlichen Miteinander lassen sich die Ziele viel besser erreichen“, stellte Stefan Birkner fest.

Foto: FDP

 

 

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang