Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 23.10.2020
Werbung
Donnerstag, 13. August 2020 19:28 Uhr

Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ - Uwe Schünemann sieht große Chancen für Schwimmbad Derental - Liebigstraße Holzminden könnte auch profitieren Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ - Uwe Schü

Holzminden (red). Mit dem Nachtrag zum Bundeshaushalt 2020 werden nach Auskunft des Landtagsabgeordneten Uwe Schünemann erneut Mittel in Höhe von 600 Millionen Euro für die Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur bereitgestellt. 200 Mio. € würden für die bereits im Jahr 2018 angemeldeten Projekte reserviert. „Jetzt hat die Gemeinde Derental eine große Chance das Schwimmbad gefördert zu bekommen“, so der CDU Politiker. Für neue Projekte stünden insgesamt 400 Mio. € zur Verfügung.

Grundsätzlich sollen Investitionen mit besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung bezuschusst werden. Die Projekte sollen einen Beitrag zum Klimaschutz sowie eine hohe Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die soziale Integration aufweisen. Der Schwerpunkt soll jedoch bei Sportstätten liegen, wie zum Beispiel bei öffentlich genutzten Sportplätzen, Turnhallen, Schwimmhallen sowie Freibädern. Hier wird ein besonderer Instandsetzungsrückstand gesehen.

Der heimische Abgeordnete weist darauf hin, dass die Mittel für die Sanierung und den Ausbau von bestehen Einrichtungen eingesetzt werden sollen. Aber auch Ersatzneubauten seien in Ausnahmefällen förderfähig, nämlich dann, wenn diese im Vergleich zur Sanierung die ökonomischere Variante sind. „Hiervon kann beispielsweise die Sporthalle an der Liebigstraße in Holzminden profitieren. Die kreiseigene Sportstätte ist dringend sanierungsbedürftig und steht seit einigen Monaten nur noch eingeschränkt zur Verfügung“, so Uwe Schünemann. „Die bisher diskutierten Varianten zur Sanierung beziehungsweise zum Neubau, machen deutlich, dass ein Neubau in unmittelbarer Nähe der bestehenden Halle die wirtschaftlichere Lösung ist“.

Bis zum 30. Oktober 2020 können die Kommunen dem Projektträger geeignete Vorschläge unterbreiten. Daher hat Uwe Schünemann den Projektaufruf des Bundesinnenministeriums an alle Hauptverwaltungsbeamten im Landkreis weitergeleitet.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang