Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 23.09.2020
Werbung
Dienstag, 21. Juli 2020 14:31 Uhr

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast zu Gast im Weserbergland - Zukunft der Landwirtschaft stand im Fokus Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast zu Gast im Weserbergland - Zukunft der Landwirtschaft stand im F

Hameln (red). Am Montag hat sich Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast auf Einladung von Landrat Dirk Adomat im Hamelner Kreishaus mit den Mitgliedern des Kreisausschusses zu einem Austausch zur Entwicklung der Landwirtschaft im Weserbergland getroffen.

Im Mittelpunkt dieser Runde stand der „Niedersächsische Weg“, der von der Landesregierung, dem Landvolk, der Landwirtschaftskammer, dem BUND und dem NABU erarbeitet und unterzeichnet und jetzt von der Landesregierung auf den Weg gebracht wurde.

Die Landwirtschaftsministerin stellte die Inhalte dieser bundesweit einmaligen Vereinbarung vor, die u. a. artenreiches mesophiles Grünland und Streuobstwiesen unter Schutz stellen sowie an allen Gewässern in Niedersachsen breitere Schutzstreifen einführen will. Außerdem soll auf der gesamten Fläche der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nachweislich reduziert werden.

Die gesellschaftlichen Erwartungen an die Landwirtschaft im Hinblick auf Arten-, Natur- und Tierschutz sind hoch und werden nun im Niedersächsischen Weg abgebildet. Die konkrete Umsetzung dieses Plans wird in den kommenden Monaten und Jahren anlaufen und mit Gesetzesänderungen einhergehen. Barbara Otte-Kinast äußerte sich höchst zufrieden zu dem Erreichten, denn dieser Konsens ist „in Niedersachsen wegweisend - auch für den Bund“.

Landrat Dirk Adomat betonte: „Dass es nur gemeinsam gehen kann und eine Entwicklung nur möglich ist, wenn jeder sein Scherflein dazu beitrage.“

Es besteht jedenfalls Einigkeit darüber, dass der Niedersächsische Weg nun auch in die Öffentlichkeit getragen werden muss.

Foto: Landkreis Hameln-Pyrmont

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang