Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 28.10.2020
Werbung
Freitag, 28. August 2020 09:50 Uhr

UWG macht sich für die Kreisrandschulen stark UWG macht sich für die Kreisrandschulen stark

Delligser Oberschul-Fördervereinsvorsitzender Arndt Schotmann, Hans-Georg Wittmann, Eileen Stiehler, Adolf Nobel (alle drei Delligsen), Wilfried Steinmetz (Holzminden) und Hartmut Twele (Bodenwerder) bei der Delligser Protestaktion "12-Stunden-Marathonschwimmen" im Delligser Freibad.

Holzminden (red). In einem Antrag an den Landkreis Holzminden und dessen Landrat, Michael Schünemann, fordert Holzmindens Kreis-UWG, in Vertretung durch Kreistagsabgeordneten Wilfried Steinmetz, die Schulen an den Rändern des Landkreises zu erhalten und nicht wie zuletzt vom Landrat vorgeschlagen zu schließen und durch einen Neubau zwischen Eschershausen und Holzen zu ersetzen.

„Der Leitsatz ‚kurze Wege für kurze Beine‘ hat nach wie vor seine Bedeutung. Die Nähe einer Schule erspart den Schülern nicht nur wertvolle Zeit, sondern schont auch die Umwelt durch Reduzierung des Zubringerverkehrs und entlastet auch die Eltern, die ihre Kinder entweder selbst fahren müssen oder zumindest den sicheren Weg zum/vom Bus garantieren müssen“, heißt es in dem Antrag der UWG an das Kreishaus.

Die UWG hat sich längst selbst ein Bild von den Schulgebäuden in Bodenwerder und Delligsen gemacht und ist der Meinung, dass der Renovierungsbedarf mit einer guten Vorplanung durchaus zeitlich und finanziell zu bewerkstelligen sei. „Für den Schulbetrieb nicht mehr notwendige Gebäudeteile sollten möglichst einer adäquaten Nachnutzung zugeführt werden, so beispielsweise Vermietung an die Kommunen für Ausstellungen, Bibliotheken etc“, schlägt die UWG vor. Im schlimmsten Fall müssten auch Teilabrisse von Gebäuden stattfinden.

Das bereits seit über 40 Jahren sehr gut funktionierende Kooperationsmodell zwischen den beiden Schulstandorten Delligsen und Duingen könne auch an anderen Standorten des Landkreises angewandt werden. So könnten die Schulen in Eschershausen und Stadtoldendorf ebenso gut miteinander kooperieren.

Beim Beispiel der Delligser Oberschule besuchen die Jahrgänge 5-7 die Außenstelle in Duingen, die Klassenstufen 8-10 dann die Schule in Delligsen. Dies funktioniere sehr gut, trotz dessen die beiden Standorte zwei verschiedenen Landkreisen zugehören. Aus diesem Grund wurde auch erst jüngst der Vertrag der beiden Landkreise Holzminden und Hildesheim für dieses Konzept verlängert.

Einen weiteren Vorteil im Erhalt der verschiedenen Schulstandorte des Landkreis Holzmindens sieht die UWG auch in der Organisation des öffentlichen Personennahverkehrs: „Der ÖPNV im Landkreis funktioniert zu allen derzeitigen Schulen reibungslos und muss nicht neu organisiert werden, wie das bei Neubauten an neuen Standorten erforderlich wäre.“

So fordert die UWG des Landkreises Holzmindens in aller Deutlichkeit den Erhalt aller Schulstandorte des Landkreises, die Sanierung der Schulstandorte Delligsen und Bodenwerder im ersten Schritt, im zweiten Schritt die bauliche Sanierung der weiteren Schulen und gegeben Falls die Bildung sogenannter Kooperationsschulen, sowie die Planung möglicher Nachnutzungsmöglichkeiten für nicht mehr gebrauchte Gebäudeteile.

Foto: UWG

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang