Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 23.09.2020
Werbung
Freitag, 24. Juli 2020 11:20 Uhr

SPD-Samtgemeinderatsfraktion Bodenwerder-Polle spricht sich für den Oberschulstandort Bodenwerder aus - Sebastian Rode: Wir dürfen die Ränder unseres Landkreises nicht noch weiter schwächen SPD-Samtgemeinderatsfraktion Bodenwerder-Polle spricht sich für den Oberschulstandort Bodenwerder aus - Sebas

Bodenwerder (red). Nach der SPD-Stadtratsfraktion Bodenwerder bezieht nun auch die SPD-Samtgemeinderatsfraktion Bodenwerder-Polle Stellung zur aktuellen Debatte über die Schulstandorte im nördlichen Teil des Landkreises Holzminden. Auch aus diesen Reihen kommt breite Unterstützung für den Erhalt der Oberschule Bodenwerder.

„Die Schule hat in den vergangenen Jahren eine tolle Entwicklung hingelegt. Eine Schließung wäre ein Schlag ins Gesicht all derer, die an diesem positiven Weg beteiligt sind und waren“, so die einheitliche Meinung in der Fraktion.

So verlockend und schön die von Landrat Michael Schünemann favorisierten Pläne, für eine neue Schule im Bereich Eschershausen, als Mittelpunkt des Nordkreises auch sein mögen, sieht der Fraktionsvorsitzende Sebastian Rode, der darüber hinaus auch im Kreistag Holzminden sitzt, große Probleme in den Plänen, die der Landrat der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit einem Neubau bei Eschershausen nicht einen Schüler mehr im Landkreis Holzminden halten. Im Gegenteil! Für mich ist klar, dass Schüler aus den Randbereichen unseres Kreises erst Recht in die Nachbarkreise abwandern. Ich bin mir zum Beispiel zu hundert Prozent sicher, dass nicht ein Kind aus Hehlen eine weiterführende Schule in Eschershausen besuchen wird“, so Rode.

Das gleiche Bild ergibt sich dabei auch an den Schulstandorten Delligsen und Stadtoldendorf. „Wir dürfen die Ränder unseres Landkreises nicht weiter schwächen. Auch die Oberschulen in Delligsen und Stadtoldendorf leisten hervorragende Arbeit und müssen daher nach meiner persönlichen Einschätzung erhalten bleiben. Es sind sicherlich Räume oder auch ganze Bereiche in den einzelnen Schulen die zurückgebaut werden können, um sie nicht weiter bewirtschaften zu müssen. Es muss auch sicherlich neue Raumkonzepte geben, aber einfach die nackten Zahlen eines Neubaus, gegen die Kosten bei der Sanierung der aktuellen Standorte zu stellen, geht mir nicht weit genug“, so Rode weiter.

Begründet sieht der SPD-Politiker seine Ansicht allein schon in der Tatsache, dass in den Ergebnissen des Bildungsgipfels bisher nicht ein Wort darüber fällt, was etwa mit den Gebäuden passieren soll, die im Falle der Schließung von Schulen leer stehen. „Diese Gebäude sind ja nicht einfach weg. Auch sie kosten weiterhin Geld. Hier fehlen jegliche Ideen und Vorschläge, um überhaupt etwas diskutieren zu können“, so Rode abschließend.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang