Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 28.10.2020
Werbung
Samstag, 28. März 2020 11:33 Uhr

Uwe Schünemann: „SPD-Abgeordnete fordern Bau des Bereitstellungslagers in Würgassen. Glaubwürdigkeit der SPD steht auf dem Spiel“ Uwe Schünemann: „SPD-Abgeordnete fordern Bau des Bereitstellungslagers in Würgassen. Glaubwürdigkeit der

Würgassen/Holzminden (red). Die niedersächsischen SPD-Landtagsabgeordneten Christos Pantazis und Philipp Raulfs fordern in einer Presseerklärung die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf, das Bereitstellungslager für radioaktive Abfälle zügig in Würgassen umzusetzen. In einem transparenten Verfahren sei der richtige Standort ausgewählt worden.

„Das ist ungeheuerlich“, so Uwe Schünemann in einer ersten Reaktion. Verständlich sei die Erleichterung der Braunschweiger Politiker, dass die eigene Region vermutlich nicht belastet werde. Die Aufforderung nunmehr ohne weitere Prüfung eine Entscheidung für einen Ort an der Grenze zum Landkreis Holzminden zu treffen, sei dagegen unsolidarisch und fachlich nicht zu begründen.

Ob ein Bereitstellungslager überhaupt sinnvoll ist, müsse noch überzeugend nachgewiesen werden. „Die Endlagerkommission spricht hier lediglich von wirtschaftlichen Erwägungen,“ zitiert der CDU Politiker aus dem entsprechenden Bericht. Viele festgelegte Kriterien würden außer Acht gelassen. Der Mindestabstand zur Wohnbebauung und die nicht vorhandene Verkehrsinfrastruktur seien nur zwei Beispiele dafür.

Der SPD Unterbezirk Holzminden mit der Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt an der Spitze seien gefordert, für eine einheitliche Linie innerhalb der SPD-Landtagsfraktion zu sorgen. Die Glaubwürdigkeit der heimischen SPD stehe auf dem Spiel. Vor Ort das Bereitstellungslager werbewirksam abzulehnen, reiche nicht aus. 

Der CDU Kreistagsfraktion Holzminden gehe es um eine möglichst überparteiliche Reaktion auf die für die gesamte Region so existenziellen Standortfrage. Daher habe man zunächst eine Anhörung unter Beteiligung der Bürgerinitiativen von Salzgitter und Würgassen im Kreistag beantragt. Ausdrücklich seien alle Fraktionen gebeten worden, den vorgelegten Fragenkatalog zu ergänzen. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse sollte dann eine gemeinsame Resolution verfasst werden. Hierauf hätten sich die Fraktionsvorsitzenden bereits grundsätzlich geeinigt.  

Foto: Echzell

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang