Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 23.10.2020
Werbung
Dienstag, 10. Dezember 2019 05:57 Uhr

Im „Rosenbusch-Süd“ entstehen über drei Hektar Neubaufläche Im „Rosenbusch-Süd“ entstehen über drei Hektar Neubaufläche

Stadtoldendorf (rus). Neubau-Boom in Stadtoldendorf: Nachdem das Neubaugebiet im Rumbruch auch mit seiner Erweiterung nun vollständig belegt ist, reagiert die Stadt und hat die Ausweisung eines weiteren Neubaugebietes bereits geplant. Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes „Rosenbusch Süd“ möchte die Stadt damit eine noch unbebaute Lücke an der nordwestlichen Stadtgrenze schließen und den Bedarf an Neubauten in den nächsten Jahren decken.

Auf dem insgesamt 33.000 Quadratmeter großen Areal am Rosenbusch sollen rund 30 Grundstücke mit Größen von 650 bis 1.000 Quadratmetern entstehen, die später durch Einzelhäuser bebaut werden sollen. Eine neue Ringstraße sowie Stichwege zu den hinteren Grundstücken sollen angelegt und als verkehrsberuhigte Zone ausgewiesen werden, ebenso soll eine Grünfläche am südwestlichen Rand des Neubaugebietes hergerichtet werden. Die Anbindung des Baugebietes ist über den an den Mühlenanger angrenzenden Rosenbuschweg geplant, der im Zuge des Bebauungsplanes zusätzlich ausgebaut werden soll. Eine weitere Anbindung könnte über den Sundernblick erfolgen – die Straße endet wenige Meter vor dem Rosenbuschweg. Die Planungen werden durch das Planungsbüro Lauterbach aus Hameln unterstützt. Schon 1998 hatte man diesen Bereich im Rahmen eines Siedlungsgutachtens untersucht. Heute rund 20 Jahre später rückt das Areal in den Fokus.

Foto: airfahrung.de | Zeichnung: Planungsbüro Lauterbach

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang