Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 25.01.2022
Werbung
Donnerstag, 08. April 2021 09:56 Uhr

Arbeitsmarkt im Weserbergland trotzt der Pandemie Arbeitsmarkt im Weserbergland trotzt der Pandemie

Weserbergland (red). Im März 2021 ist die Arbeitslosigkeit im Weserbergland gesunken: Mit 12.703 Arbeitslosen waren in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg 437 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Die Arbeitslosigkeit ist somit im März saisontypisch gesunken. 

„Seit einem Jahr hat die Corona-Pandemie unser Leben und somit auch den Arbeitsmarkt fest im Griff,“ sagt Gerhard Durchstecher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hameln. „Allen Widrigkeiten zum Trotz erweist sich der Arbeitsmarkt im Weserbergland weiterhin als robust.,“ so Durchstecher. 

„Einerseits sind über 1.600 Menschen im Weserbergland mehr arbeitslos als im Vergleich zum März 2020, als die letzten Arbeitsmarktzahlen vor dem ersten Lockdown erhoben wurden. Wir arbeiten intensiv daran, zusammen mit den Arbeitslosen eine individuelle Perspektive zu entwickeln, sie zu vermitteln oder durch eine Qualifizierung eine Arbeitsaufnahme zu ermöglichen,“ berichtet er weiter. 

„Andererseits hat die Möglichkeit der Kurzarbeit vielen Menschen ihre Arbeitsstelle erhalten. In der Spitze gab es im Mai 2020 in unseren drei Landkreise über 18.000 Kurzarbeitende in 2.229 Betrieben. Gestützt durch die Kurzarbeit hat der Arbeitsmarkt im Weserbergland die Zeit der Pandemie bisher mit einem blauen Auge überstanden,“ erklärt Durchstecher. 

Landkreise: Im März ist in allen drei Landkreisen des Bezirks der Agentur für Arbeit Hameln ist die Arbeitslosigkeit gesunken. Während im Landkreis Hameln-Pyrmont die Arbeitslosigkeit um 2,8% sank (-158 Arbeitslose, insgesamt 5.480), gab es im Landkreis Schaumburg 222 arbeitslose Menschen weniger (-4,4%, insgesamt 4.795). Im Landkreis Holzminden waren es 57 Arbeitslose weniger (-2,3%, insgesamt 2.428). 

Im März haben bis zum 25. des Monats im gesamten Weserbergland 67 Firmen für 782 Mitarbeitende Kurzarbeit neu oder erneut angezeigt. Dies sind 126 Anzeigen weniger als im Vormonat. Im Landkreis Hameln-Pyrmont mussten 29 Unternehmen für 476 Mitarbeitende Kurzarbeit anmelden, im Landkreis Holzminden 17 Betriebe für 194 Mitarbeitende und im Landkreis Schaumburg 21 Arbeitgeber für 112 Mitarbeitende. 

 

Fakten und Zahlen im Überblick:

- Arbeitslosigkeit auf robusten Arbeitsmarkt gesunken
- mehr Arbeitslose als vor einem Jahr
- Kurzarbeit stützt Arbeitsmarkt während der Pandemie 

- Arbeitslosenzahl:12.703
- Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 6,5% (5,7 %) 
- ggü. Vormonat: -437/-3,3 %      - Stellenzugang (ggü. Vorjahresmonat) 809 (+2,5 %) 
- ggü. Vorjahresmonat: 1.615/+14,6 %        - Stellenbestand (ggü. Vorjahresmonat) 2.928 (+4,2 %)

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang