Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 31.01.2023
Werbung
Samstag, 03. April 2021 11:09 Uhr

Rübenanbauer setzen auf Kontinuität - Jetzt läuft die Aussaat der Zuckerrüben Rübenanbauer setzen auf Kontinuität - Jetzt läuft die Aussaat der Zuckerrüben

Weserbergland (red). Das sonnige Wetter der letzten Tage sorgt für Bewegung auf den Feldern. Die heimischen Zuckerrübenanbauer können in diesen Tagen vielerorts unter guten Bedingungen die Zuckerrüben aussäen. Dabei setzen sie auf Kontinuität und halten die Rübenfläche etwa konstant. 

Nach den frostigen Temperaturen im Februar war zunächst Geduld gefragt, damit die Böden sich erwärmen und abtrocknen konnten. „Der Boden ist vielerorts reif und die Rübensamen können jetzt in die Erde. Mit Aussaaten Ende März/Anfang April haben unsere Landwirte in den letzten Jahren gute Erfahrungen gemacht.“, so der Geschäftsführer des Zuckerrübenanbauerverbandes Südniedersachsen e.V., Dirk Wollenweber. „Die Zuckerrübe hat dann genug Zeit, sich bis zur Ernte ab September gut zu entwickeln.“ 

Die Zuckerrübe steht in der hiesigen Region übrigens in einer vielfältigen Fruchtfolge. Das bedeutet: Auf den Feldern werden von Jahr zu Jahr verschiedene Früchte angebaut. Durch den Fruchtwechsel werden das Bodengefüge geschützt, der Bodenabtrag reduziert und insgesamt Produktionsmittel eingespart. Die im Frühjahr gesäte Zuckerrübe lockert Fruchtfolgen mit viel Getreide auf und schafft regelmäßig gute Voraussetzungen für die nachfolgenden Feldfrüchte. 

Der heimische Anbau von Zuckerrüben garantiert eine regionale Verfügbarkeit des für Verbraucher und Lebensmittelhersteller wichtigen Nahrungsmittels Zucker. „Die Zuckerfabriken in unserem Verbandsgebiet sind auf große Mengen Zuckerrüben angewiesen, um daraus die für den Markt notwendigen Zuckermengen zu gewinnen“, kommentiert Wollenweber. 

Auch in der aktuell volkswirtschaftlich nach wie vor angespannten Zeit leisten die Landwirte selbstverständlich ihren Beitrag zur wichtigen Versorgungssicherheit mit Grundnahrungsmitteln. Die jetzt gedrillten Rüben werden nach der Ernte von September bis Januar kontinuierlich an die Zuckerfabriken geliefert und sichern die Zuckerversorgung für Millionen von Verbrauchern in Norddeutschland.

Foto: Zuckerrüben Anbauverband Südniedersachsen 

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang