Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 26.10.2021
Werbung
Freitag, 04. Juni 2021 10:12 Uhr

„Eltern vom Berg“ fordern zusätzlichen Bus zu Stoßzeiten „Eltern vom Berg“ fordern zusätzlichen Bus zu Stoßzeiten

Ottenstein (red). Seit vergangenem Montag gilt im Landkreis Hameln-Pyrmont im Schulbetrieb erneut Szenario A. Endlich dürfen alle Kinder wieder gemeinsam zur Schule. Ein Stück gefühlte Normalität kehrt in dieser Corona-Zeit zurück. „Ich begrüße ganz deutlich den Wechsel zurück ins Szenario A. Dies bedeutet aber auch, dass unsere Kinder zu den „Stoßzeiten“, also insbesondere zur ersten und nach der sechsten Stunde, in überfüllten Bussen unterwegs sein werden“, so Diana Lönnecker, Bürgermeisterin des Flecken Ottenstein. 

Aus den Pyrmonter Bergdörfern und den Ortschaften der Ottensteiner Hochebene besuchen aktuell rund 105 Kinder die drei weiterführenden Schulen (Humboldt-Gymnasium, Max-Born-Realschule und Herderschule) im Pyrmonter Stadtgebiet. „Viele Eltern haben in der aktuellen Corona-Zeit Sorge, ihre Kinder in den Bussen gemeinsam fahren zu lassen“, weiß Anja Grages, Ortsvorsteherin des Bad Pyrmonter Ortsteils Neersen. „Einige fahren ihre Kinder momentan selbst mit dem Auto.“ Bereits vor Corona sind die Busse immer schon sehr stark frequentiert gewesen, sodass viele Kinder besonders zur ersten und zur sechsten Stunde stehen mussten. Hygiene- und Abstandsmaßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie lassen sich bei wiedereinsetzendem Regelschulbetrieb dort kaum mehr einhalten. 

Aus diesem Anlass haben sich Diana Lönnecker, Anja Grages und Birgit Oerke zusammengetan, Unterschriften der betroffenen Eltern gesammelt und beim Landkreis Hameln-Pyrmont als zuständige Behörde eingereicht. „Nur mit zusätzlichen Bussen können unsere Kinder unter Einhaltung der Corona-Vorschriften befördert werden - ein Grund für uns als Eltern, jetzt tätig zu werden und auf diese Situation zeitnah hinzuweisen.“, erklärt Birgit Oerke aus Lichtenhagen. „Wenn die Schüler im Bus alle dicht an dicht sitzen oder stehen müssen, ist dies trotz der bei der Beförderung geltenden Maskenpflicht kontraproduktiv gegenüber dem in den Schulen geltenden Kohorten-Prinzip, der Abstandsregelung und strikten Trennung der Schulformen“, führt Diana Lönnecker abschließend aus.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang