Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 23.09.2020
Werbung
Mittwoch, 29. Juli 2020 15:10 Uhr

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden: Durchsuchungsaktionen an insgesamt neun Objekten Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden: Durchsuc

Hameln (red). In einem durch das Fachkommissariat 3 des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hannover geführten Verfahrens wird gegen ein familiengeführtes Unternehmen einer in Hameln ansässigen Unternehmensgruppe der IT- und Gesundheitstechnik wegen Betruges und Urkundenfälschung ermittelt. Am heutigen Tag wurden dazu insgesamt neun Objekte durchsucht. Hintergrund ist das sogenannte "Sale & Lease back"-Verfahren.

Bei diesem Verfahren wird Eigentum verkauft, um es dann unmittelbar wieder zurück zu leasen. Es besteht der Verdacht, dass diesbezüglich in mindestens 10 Fällen Kreditinstitute durch gefälschte Verträge betrogen worden sind. Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass dadurch Vermögenswerte in Höhe von ca. 24 Millionen Euro erlangt wurden. Aufgrund der aktuell laufenden Ermittlungen können zu diesem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen gegeben werden.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang