Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 16.04.2024
Werbung
Dienstag, 19. Dezember 2017 09:08 Uhr

Polizei warnt vor Abzocke mit angeblicher Erbschaft Polizei warnt vor Abzocke mit angeblicher Erbschaft

Weserbergland (red). In den letzten Tagen erhielten insbesondere Anwohner im Bereich Bad Münder dubiose Schreiben eines angeblichen Rechtsanwalts aus Spanien. In den Schreiben wird eine Millionen-Erbschaft eines verstorbenen Verwandten angekündigt. Die Empfänger wurden sofort misstrauisch, da sie keinen Verwandten mit dem im Schreiben angegebenen Namen haben. Sie leiteten die Schreiben an die Polizei weiter, der diese Betrugsmasche seit Jahren bekannt ist.

Hinter den Tätern steckt möglicherweise die sogenannte Nigeria-Connection, die diesen Trick bereits in den 80iger Jahren erfand. Die Vorgehensweise ist immer gleich: Die Täter versenden zahllose ähnlich lautende Briefe per Post, Fax oder Email, in denen den Empfängern große Erbschaften versprochen werden. Vorher müsse aber eine Gebühr entrichtet werden, der "Lohn" der Betrüger. Hat man die Gebühr gezahlt, hört und sieht man weder etwas von den Betrügern, der gezahlten Gebühr noch von der in Aussicht gestellten Erbschaft. In den zuletzt bekannt gewordenen Fällen entstanden keine Schäden, da die Empfänger nicht auf diese Betrugsmasche hereinfiel, sondern die Polizei einschalteten. Die Polizei rät daher dringend, auf keinen Fall auf solche Schreiben zu reagieren.

Foto: red

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang