Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 09.12.2022
Werbung
Sonntag, 29. Oktober 2017 18:36 Uhr

Sturm Herwart zieht auch am Landkreis Holzminden nicht schadlos vorbei Sturm Herwart zieht auch am Landkreis Holzminden nicht schadlos vorbei

Landkreis Holzminden (red), Neben dem ohnehin erhöhten Einsatzaufkommen an Wochenenden für das Polizeikommissariat Holzminden und die angrenzenden Polizeistationen war dieses Wochenende zudem durch eine Vielzahl von sturmbedingten Einsätzen geprägt. Eine zweistellige Zahl von Einsätzen war bis zu Berichtsschluss zu verzeichnen. Die Einsatzanlässe verteilten sich auf umgestürzte Bäume, umgewehte Verkehrseinrichtungen (u.a. Verkehrszeichen und Baustellenabsicherungen), herunterfallende Dachziegel bis hin zu Alarmauslösungen bei verschiedenen Firmen, die zum Teil auch auf das Konto des Unwetters gehen könnten.

Dank aufmerksamer Mitbürger konnten einige "Gefahrenstellen" schnell erreicht und abgesichert werden. Wo nicht durch eigene Mittel Abhilfe geschaffen werden konnte, wurden die örtlichen Feuerwehren oder die Straßenmeistereien hinzugezogen. In einem Fall stürzte sogar ein Baum auf die Bahnstrecke Stadtoldendorf - Lenne. In diesem speziellen Fall nahm sich die Bundespolizei und die Deutsche Bahn der Sache an. Die Strecke musste längerfristig gesperrt, so dass es zu Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs kam. Glücklicherweise kam es nach hiesigen Erkenntnissen zu keinen Personenschäden. Die Sachschäden könnten sich in einer zumindest fünfstelligen Höhe belaufen, können aber derzeit nicht eindeutig abgeschätzt werden.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang