Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 09.12.2022
Werbung
Donnerstag, 31. August 2017 22:36 Uhr

Person kann nur noch tot geborgen werden Person kann nur noch tot geborgen werden

Delligsen (red). Am Donnerstagabend, gegen 19:12 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Delligsen zu einer Wasserrettung alarmiert. Passanten entdeckten zuvor eine leblose Person im Glasebach an der Haupstraße in Delligsen und verständigten die Einsatzhelfer. Vor Ort verschafften sich die Einsatzkräfte über einen steilen Hang den Zugang zum Ort, an der die Person zuvor aufgefunden wurde.

Die verunfallte Person wurde im Anschluss von den Einsatzkräften aus dem Wasser gezogen, der eintreffende Notarzt konnte leider nur noch den Tod feststellen. Parallel wurde der Verkehr in Absprache mit der Polizei geregelt. Die Einsatzkräfte unterstützten zusammen mit der DRK Bereitschaft Delligsen den angeforderten Bestatter bei den Bergungsmaßnahmen. Der Einsatz der rund 25 Einsatzkräfte war nach zwei Stunden beendet.

Foto: Hendrik Meier

 

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang