Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 09.12.2022
Werbung
Montag, 24. Juli 2017 21:52 Uhr

Stadtoldendorf bereitet sich auf einen steigenden Wasserpegel vor Stadtoldendorf bereitet sich auf einen steigenden Wasserpegel vor

Stadtoldendorf (rus). Anhaltender Dauerregen vielerorts: In Stadtoldendorf bereitet man sich am Montagabend auf den steigenden Pegel des Eberbaches vor. Während Bauhof und Feuerwehr am Montagabend mit ihren Einsatzkräften die Hochwasserschutzwand in Stellung bringen, rechnet die Interessengemeinschaft Hochwasserschutz mit einem noch rund 60 Zentimeter ansteigenden Wasserstand.

Denn der Eberbach muss für vieles herhalten, Teile des Sollingvorlandes, des Holzberges und des Deenser Feldes gehören zu seinen „Quellen“ und speisen ihn mit Wasser. Starkregenfälle, Gewitterregen und Dauerregenereignisse wie derzeit machen den Eberbach dann schnell zu einem unberechenbaren Untier. Auch für die kommenden Stunden sagt der Deutsche Wetterdienst teils ergiebigen Dauerregen unterschiedlicher Stärke voraus, teilweise bis zu 70 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 48 Stunden werden noch erwartet. Dieses könnte dazu führen, dass der Pegel des Eberbaches noch einmal um gut 60 Zentimeter ansteigen könnte, wie Jürgen Behringer, Vertreter der IG Hochwasserschutz errechnet hat. Erst am Mittwoch soll der Regen allmählich wieder abklingen.

Grund zur Sorge soll aber keine bestehen. Für den Bereich an der Neuen Straße in Stadtoldendorf ist die Gefahr von Schäden bislang gering, mit einem gefährdenden Übertreten des Eberbaches wird zur Stunde nicht gerechnet. Nichtsdestotrotz hat man sich am Montagabend dazu entschieden, die volle Schutzwand am Bachverlauf, der parallel zur Neuen Straße verläuft, in Stellung zu bringen. Auf einer Länge von rund 300 Metern wurden die Schutzwand mit einer Höhe von 60 Zentimetern aufgebaut. Sie soll zum einen ein abfließen des Wassers über die angrenzenden Grundstücke verhindern, zum anderen dem Wasser einen gezielten Abfluss in Richtung Teichtorplatz ermöglichen.

Fotos: rus

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang